Vater mit seinem neugeborenen Schnurli

Es war einmal ein Mädchen

Sie können sich erinnern?  Marie hat ihr 2. Kind zur Welt gebracht.

Marie war zutiefst enttäuscht. Ein Mädchen, Warum ein Mädchen? Wo war ihr Junge? Wo war ihr Engelchen?

Dieser kleine Wurm, dieses Mädchen, nein das war nicht ihr Kind, dessen war Marie sich ganz sicher. 

Sie fühlte sich wie eingesperrt in den zwei kleinen Zimmern ihrer Wohnung in dem alten Steinhäuschen im tiefsten Hinterland, mit einer Schwiegermutter die sie verachtete, ja hasste.

Sie hatte kein Geld und war völlig abhängig davon, wann und ob Mandi nach Hause kam.

Nicht eine einzige Sekunde hatte sie daran gezweifelt, dass nach den schrecklichen, einsamen Monaten ihr Junge zu ihr zurück kommen würde, den man ihr vor  2 einhalb Jahren genommen hatte. 

Mandi indes, dem die rasende Eifersucht seiner jungen Frau, die permanente Unzufriedenheit und die nie enden wollenden Streitereien der beiden Frauen untereinander immer mehr zusetzte, hatte eine neue Arbeit gefunden.

Er belieferte Krankenhäuser weit über die Landesgrenzen hinaus mit frischer Wäsche. Einerseits war der sogenannte Aussendienst besser bezahlt, es bot ihm aber auch die Möglichkeit, oft für mehrere Tage von Zuhause weg zu bleiben.

Nur die Sehnsucht nach seinem kleinen Schnurli wie er seine Tochter liebevoll nannte,  trieb ihn ab und an nach Hause. 

Es war einmal ein kleines Mädchen.

Die kleine Heidemariechristinellasophie wusste nichts um Ihr Ungewollt sein.  So zogen die ersten 3 Jahre ins Land.                                                                   Natürlich konnte sich die Kleine an nichts in ihren ersten Lebensjahren erinnern. Bis zu dem grauen, stürmischen  Wintermorgen im Jahr 1968………