Von Schwiegermüttern & Schwiegertöchtern Kapitel 5

Schwiegermutter u Schwiegertochter mit ihrem Mann im Hintergrund

Was war geschehen zwischen diesen beiden Frauen?

Wie so oft, mit unterschiedlichen Inhalten sind es die leidvollen Geschichten zwischen Schwiegermüttern und Schwiegertöchtern die ganze Familien auseinnander treiben, auseinander reißen und dahin führen, wo wohl jeder Weltenbrand beginnt – am Kriegsschauplatz in der eigenen Familie, in Jahrzehntelangen Streitigkeiten, in der es niemals Sieger, nur Verlierer geben kann. 

Tini war alles andere als eine böse Frau. Sie war ihren Kindern eine feine Mutter und ihren späteren 12 Enkelkindern eine Seele von einer Omi. Sie alle nannten sie liebevoll Omimami. 

Und Marie, auch Sie war nicht böse. 

Selbst noch ein Kind hätte Sie gerade in dieser Situation den Trost, die  Wärme und die Geborgenheit einer Mutter, einer Familie so sehr gebraucht. Es gilt als Gewiss, dass diese wenigen, unbedarft gesprochenen Worte der Schwiegermutter, die Marie trafen wie ein Peitschenhieb ihr ganzes Leben, aber auch das Leben aller in diesem Hause, für die, die schon da waren und für die, die noch dazu kommen werden verändert hat.

Ist es nicht erstaunlich, was eine kleine Geste, ein unbedarft gesprochenes Wort beim Gegenüber auslösen kann. Nicht was wir sagen, sondern was beim Anderen ankommt, ausgelöst oder angesprochen wird entscheidet über die zukünftige Beziehung zu einander.

Schon in der Bibel steht geschrieben „am Anfang war das Wort Jo1,14 und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt“. Gemeint ist wohl, dass sich Gesagtes  nie mehr zurücknehmen lässt. 

In dem wunderbaren Buch die 4 Versprechen von Don Miguel Ruiz steht im ersten Versprechen: wählen Sie mit Bedacht Ihre Worte und seien Sie untadelig mit ihrem Wort. Sprechen Sie mit Integrität. Sagen Sie nur das was sie meinen. Vermeiden Sie es, Ihr eigenes Wort gegen sich selbst oder andere zu richten. Benutzen Sie die Macht ihres Wortes im Namen der Wahrheit und der Liebe. 

Alles was Marie und Mandi blieb, war die gemeinsame Verzweiflung über das Erlebte und Ihre junge Liebe und so wuchs 2 harte Jahre später ein neues Leben in Marie heran. Im Spätsommer  1963 kam Heidemariechristinellasophie – ES WAR EINMAL EIN KLEINES MÄDCHEN zur Welt.